Der Preis wird von der RWE Energiedienstleistungen GmbH in Zusammenarbeit mit dem Immobilienmanager als Medienpartner ausgelobt. Projektpartner ist der Deutsche Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung sowie das Zentrum für Umweltbewusstes Bauen, das gleichzeitig als Wettbewerbsbüro fungiert.

Der Preis wird in zwei Kategorien vergeben:
- gewerblich genutzte Immobilien
- öffentlich und sozial genutzte Immobilien

Darüber hinaus lobt die Jury einen Sonderpreis für beispielhafte Lösungen in allen anderen Immobilienarten, bevorzugt Quartieren und Wohnanlagen, aus.

Die Preisträger erhalten je 20.000 € sowie eine PROM-Skulptur.

Die zehn Wettbewerbsteilnehmer, deren Beiträge in die engere Wahl gekommen sind, erhalten eine Anerkennungsurkunde.

Das Verfahren
Die Auswahl der Preisträger erfolgt in drei Stufen: nach der Prüfung der Energieeffizienz-Kriterien werden in einer zweiten Verfahrenstufe die gesamtökonomischen und abschließend in einer dritten Verfahrensstufe die architektonischen und sozialen bzw. nutzerrelevanten Kriterien in einer Begehung bewertet.

Der Sonderpreis der Jury
Jedes Mitglied der Jury kann dem Gremium einen Beitrag vorstellen, den es selbst für preiswürdig hält. In freier Abstimmung entscheiden die Juroren, wer den „Sonderpreis der Jury“ erhält.

Der Initiator
Initiator des Wettbewerbs ist die RWE Energiedienstleistungen GmbH in Dortmund.

Das Symbol

Energie steht am Anfang allen Wirtschaftens, aller Kultur, aller Zivilisation. Versinnbildlicht findet sich der große Zusammenhang im Mythos von Prometheus, der den Menschen das Feuer bringt. Was also könnte „Energieeffizienz“ eindrucksvoller symbolisieren als das in einer Fackel gebändigte Feuer? Die Fackel ist deswegen auch Sinnbild für den PROM des Jahres.

Der Künstler

Willi Gilli, Maler und Bildhauer, Jahrgang 1951, Studium der Malerei und Grafik in Stuttgart und Karlsruhe, u.a. bei Dieter Krieg und Markus Lüpertz, zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, Lehrtätigkeit am City Polytechnic of Sheffield, Großbritannien und Toowoomba, University of Southern Queensland, Australien,
lebt und arbeitet jetzt in Bretten, nahe Karlsruhe, und hat das Prom-Symbol für den Wettbewerb kreiert.

www.willigilli.de